Digitales Qualitätsmanagement

Digitales Qualitätsmanagement

Mai 1, 2018 Qualitätsmanagement & Prozessentwicklung 0

These: „Wenn Qualitätsmanagement beim Prozessdesign beginnt, ist der Mehrwert am höchsten“

Wo beginnen?

Ausgangssituation: In kleinen und mittelständischen Unternehmen hält das Qualitätsmanagement in der Regel mit der zunehmenden Professionalisierung Einzug. Dabei wirkt es manchmal künstlich und unnatürlich. Den Entscheidern fällt die Aufgabe zu dieses im Nachgang in den Arbeitsalltag zu integrieren. Die eigentlichen Kernprozesse bleiben dabei zunächst nicht betroffen und werden nur um Qualitätsaspekte erweitert. Aus dieser Sicht ist es kein Wunder, dass das ein gelebtes QMS nur in den wenigsten Fällen wirklich anzutreffen ist. Der Mehrwert hält sich in Grenzen.

Lösungsmöglichkeiten: Die Lösung klingt dabei so banal, wie einfach: Das Qualitätsmanagement muss bereits bei der Konzeption des Grundprozesses integriert sein. Nur dann lässt sich der Aufwand für Mitarbeiter in einem überschaubaren Rahmen halten und der Unternehmensmehrwert deutlich steigern.

Was sind die Vorteile eines voll integrierten digitalen Qualitätsmanagements?

  • Entscheidungsrelevante Kennzahlen über Prozesse werden automatisch generiert und müssen nicht aufwändig erhoben werden
  • Eine durchgängige Messung des Gesamtprozesses kann abgebildet werden
  • Frühwarnsysteme können Entscheidern Daten zur Verfügung stellen, bevor Störungen auftreten

Die oben genannten Vorteile sind sicherlich den meisten Unternehmern und Führungskräften bekannt, jedoch werden die Kosten gescheut, solche Systeme „on top“ zu installieren. An dieser Stelle verzichten wir auf das hohe Lied der Vollkostenbetrachtung und wenden uns den ganz greifbaren Lösungsansätzen zu, die die Digitalisierung bereithält. Im Rahmen der Digitalisierung werden in der Regel gängige Prozesse auf Potenziale geprüft und nach und nach automatisiert und digitalisiert.

Dabei gilt die folgende Regel: Digitalisiere ich einen schlechten Prozess, habe ich am Ende trotzdem einen schlechten Prozess, selbst wenn er voll digitalisiert ist.

Die Umstrukturierungen die eine digitalisierte Zukunft erfordern, sind mittlerweile bei den meisten Unternehmen akzeptiert und zumindest am Horizont sichtbar. Warum also nicht die Gelegenheit nutzen, diese Trends aufzunehmen? Wir Qualitätsmanager sollten die Chance wahrnehmen, kommende Change Prozesse nicht nur zu kontrollieren und zu validieren, sondern aktiv mit zu gestalten. So lassen sich Effizienz- und Qualitätssteigerungen mit einem Schlag verwirklichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.